Übergangszeit // Interim period

Vor noch nicht allzu langer Zeit waren Blazer, Jackets und Mäntel ein eher rares Gut in meiner Garderobe, eine Lücke die ich in den letzten 2 Jahren gründlich geschlossen habe. Eine der Neuanschaffungen der letzen Monate ist ein blaues Woll-Jacket aus den 1970ern, gefunden bei Gabriele Vintage in Brüssel. In die kastigen Silhouetten der 70er verliebe ich mich meist nicht ohne weiteres, dieses Jacket saß an Schultern, Ärmeln und Rücken aber zu gut um nicht mitzukommen. Ich habe nur die Knopfreihe leicht versetzt um es etwas schmaler zu machen. Diese Photos sind lediglich ein paar Wochen alt, aber für Overknee Strümpfe ist es mittlerweile nun auch fast schon wieder zu kalt, ich finde schade dass der Zeitraum für klassische Herbstmode eigentlich immer nur wenige Wochen dauert. Zumindest wenn man, so wie ich, ab unter 18 Grad bitterlich friert. Ein Glück dass ich in den letzten Wochen auch Mäntel gefunden habe… :-) A bientôt!

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

In a time not too long ago, jackets and coats where pretty rare component of my wardrobe, but that’s a gap that I filled very thoroughly in the meantime. One of the new finds of the last months was a blue wool-jacket from the 70s that I had bought a Gabriele Vintage in Brussels. I usually don’t fall for the angular silhouettes of the 70s easily but the fit of this jacket was just too good, especially at the sleeves, shoulders and back. I only relocated the buttons slightly for a somewhat slimmer overall fit. These pictures are only a few weeks old but it is already too cold now for overknees already, it’s a pity that the time for classical autumn garments and accessories last only a couple of weeks here. At least if you, like me, feel cold as soon as the temperatures drop below 18° Celsius. Such good luck that I also found pretty coats in the last weeks… :-) A bientôt!

DSC05883 DSC05846 DSC05881 DSC05852 Kopie DSC05851 DSC05879 DSC05903 DSC05893 DSC05904 Kopie DSC05905

Spätsommer // End of summer

Ende September sind wir an einem schönen warmen Tag in einem nahegelegenen Wald spazieren gegangen um noch einmal Sommerluft auf der Haut zu spüren und frisches Grün zu sehen. Die Mücken die mich an gleicher Stelle im Hochsommer aufgefressen hatten waren schon verschwunden, nur ein paar müde Bienen summten noch über die blühenden Wiesen. Eine meiner liebsten Pflanzen hatten sich dort breit gemacht, das Springkraut, ich könnte endlos davor stehen und Samenkapseln aufspringen lassen… bis nächstes Jahr, Sommer!

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

At the end of September on a beautiful and warm day we decided to have a walk at a nearby forest, to enjoy the summery air and still very lush vegetation. The midges that had feasted on me earlier this summer were already gone, just a few sleepy bees buzzed over the blooming meadows. One of my favorite plants had spread out on the pastures, the Policeman’s helmet. I could spend hours in front of them, bringing the seed pods to explode… goodbye summer, see you next year!DSC05776 (2)DSC05786 DSC05780 DSC05773 Kopie DSC05803DSC05809DSC05796 DSC05808 DSC05820

Knip Mode 111/2014

Endlich endlich endlich ist mein neuer Computer angekommen – ich bin überglücklich und richte ihn nun ein, sortiere Photos und höre dabei Musik. Ein bißchen genäht habe ich auch, ein Modell aus der Knip Mode (ein niederländisches, monatlich erscheinendes Magazin mit Schnittmustern, ähnlich der Burda) die mein Freund mir von einem Besuch in Amsterdam mitgebracht hat (♥). Ich habe ein strenges kleines Jäckchen daraus genäht (Knip Oktober 2014 Modell 111), das schönste Modell der Ausgabe wie ich finde. Der graue Wollstoff und der rostrote Futterstoff sind beide aus der Stofferia in Köln. Das Futter habe ich zuerst genäht um eventuelle Fehler zuerst dort zu machen, was eine ganz gute Idee war. Ärmel einsetzen liegt mir eigentlich aber diese haben mich etwas verwirrt weil die diversen Nähte von Vorder-, Rück- und Ärmelteilen nicht ineinander übergingen (was vielleicht die eleganteste Lösung gewesen wäre), ein Blick in die Anleitung verriet mir aber dass das so gedacht ist. Das Nähen des Oberstoffs hat dann nach dieser kleinen Übung nur 2 Stunden gedauert und ging völlig problemlos. Den eigentlich vorgesehenen Reißverschluss habe ich durch Posamentverschlüsse ersetzt um die Jacke etwas eigener zu machen. Von den je zwei Metern Futter- und Oberstoff die ich gekauft hatte war danach noch viel übrig, also habe ich noch einen simplen Dirndlrock mit Futter dazu genäht. Zwei Dinge werde ich in den nächsten Tagen aus den allerletzten Stoffresten noch hinzufügen: hinter die Öffnung der Jacke werde ich eine Blende nähen damit die Bluse darunter nicht sichtbar wird. Und für den Bund des Rockes (da wo der Reißverschluss endet) werde ich ebenfalls eine kleine Blende anfertigen die mit Posamentverschlüssen am Rock angebracht wird. Wie unkompliziert und perfekt die Jacke sitzt begeistert mich sehr, der Schnitt ist wirklich gut konstruiert und die Anleitung verständlich und knapp formuliert. Die Bilder sind an einem sonnigen Herbstnachmittag am Rheinufer bei Köln-Ensen entstanden, ein hübsches Fleckchen…

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

My new computer finally arrived – I am overjoyed and currently spend a lot of time to set it up, sorting through my pictures and listening to music. I also sewed something new, a pattern from the Knip Mode (a dutch magazine with sewing patterns, similar to the Burda magazine) that my friend brought me from a visit to Amsterdam (♥). I chose a formal little jacket (Knip October 111/2014). The grey wool and the rust colored lining material are from Stofferia in Cologne. I sewed the lining first to make eventual mistakes with the less expensive lining fabric which was a good idea. I usually like to insert sleeves but these required some thought because I was confused that the various seams of back, front and sleeves didn’t come together which would have been the most elegant way, but I had a look at the instructions and apparently it is supposed to be like this. It took only two hours to put together the rest of the jacket once the lining was finished, it was super easy. I omitted the zipper and used frogs instead to make the jacket a bit more me. I had bought 2 meters of both the wool and the lining material and had plenty left of both so I decided to make a matching lined dirndl skirt. In the coming days I will make two minor things with the remaining scraps of fabric: I will make a facing for the front opening so that the blouse underneath is completely hidden when the jacket is closed. I will also sew a rectangular piece of fabric (I am sure there is a term for this) that will be attached with frogs on the waistband to hide the zipper. I am really amazed how well this jacket fits me without any alterations, the patterns is well constructed and the instructions brief and easy to follow. We took these pictures on a sunny autumn afternoon near the banks of the rhine, such a pretty place… DSC05931 Kopie DSC05935 DSC05921 Kopie DSC05946 DSC05923 DSC05932 DSC05919 DSC05954 Kopie DSC05970 DSC05916