Herbstspaziergang // Autumn walk

Und schon wieder eine unbeabsichtigte Blogpause! Diesmal bedingt durch eine kleine Pechsträhne – mich hat die erste Erkältung des Winters erwischt, dann hat ein Systemupdate bei meinem mein Computer einen Crash verursacht und zwei Monate Daten und Photos mit sich gerissen (ich arbeite noch daran wenigstens einen Teil zu retten…) und schließlich, aller guten Dinge sind ja drei, ist mir die Kamera beim Laden versehentlich auf das Objektiv gefallen. Ich muss ja immer noch viele kleine und große Dinge für meine neue Wohnung kaufen und hatte wenig Freude daran mir ein teures Objektiv nachzukaufen, da aber meine letzten Photos ja durch den Computercrash erst mal verloren sind und mein Blog nicht total einschlafen soll habe ich am Wochenende in den sauren Apfel gebissen und eins gekauft. Am Sonntag haben wir dann einen kleinen Spaziergang durch eine der bezaubernden Arbeitersiedlungen gemacht die das Bayerwerk Anfang des 20 Jahrhunderts für seine Mitarbeiter errichtet hatte. Sie sind tatsächlich der Hauptgrund warum es mich nach Leverkusen gezogen hat, die kleinen Häuser und Gärten sind so romantisch! Der Herbst hat sich mal von seiner schönen Seite gezeigt (die Sonne macht sich derzeit ansonsten eher rar) und noch ist alles bunt und golden, hoffentlich bekommen wir noch ein paar weitere Tage wie diesen. Getragen habe ich eine japanische Vintage-Seidenbluse aus Brüssel und einen japanischen Hosenrock aus dem gleichen Laden, beides nicht wirklich antik aber zusammen doch ganz passend für das frühe 20. Jahrhundert. Irgendwann wenn ich mal wieder mehr Muße für’s Nähen habe muss ich mir mal ein wirklich “zeitgemäßes” Ensemble nähen!

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

And once again an unintended blogging pause! This time due to a little streak of bad luck – I caught the first cold of the season, then my computer crashed during a system update and took 2 months worth of data and photos with it (I am still working on recovering at least parts of it) and, the best things come in threes, I managed to drop my camera and damage the lens while charging it. I am still in the process of buying many small and big items for my new flat so it was not much fun to spend a lot of money on a new camera lens but since I lost the last photoshoots due to the crash and really did want to blog again, I bit the bullet and bought a new lens last weekend. On Sunday we took a little stroll through my immediate neighborhood, on of the very charming worker’s settlements that the well-known chemical company Bayer built for its workers at the beginning of the 20th century. They are actually the main reason why I moved to Leverkusen, the little houses and gardens are so romantic! Autumn played along as well and showed its pretty face (we had not much sunshine in the week before or after that day) and everything is still colorful and golden, I really hope that autumn has some more days like this in store for us. I wore a japanese silk blouse and japanese culottes on that day (both from the same vintage store in Brussels). They are not actually antique but the overall appeal is quite matching to the beginning of the 20th century, I think. Once I will have more time for sewing again I really need to make an actual period-appropriate ensemble!

dsc00758dsc00763-kopiedsc00737dsc00754dsc00713dsc00748dsc00738-kopiedsc00720

Überschwemmt // Awash

Sommer in Köln ist so seltsam in den letzten Jahren – die letzten 5 Wochen waren wunderbar warm und sommerlich aber alle anderen Sommermonate waren kühl und unglaublich verregnet. Ich bin so oft völlig durchnässt nach Hause gekommen, trotz Schirm! Die Photos stammen aus einer kurzen trockenen Phase Ende Juni, als der viele Regen den Rhein über die Ufer treten ließ. Noch nicht wirklich bedrohlich, aber interessant anzusehen. Wir haben den seltenen Sonnenschein genutzt und einen Spaziergang an der Rodenkirchener Strandpromenade gemacht die zu diesem Zeitpunkt nur an ihrem höchsten Uferpunkt betretbar war. Enten haben sich einen Spaß daraus gemacht die aus dem Wasser ragenden Bänke als Rastplatz zu verwenden und Klettergerüste verwandelten sich in surrealistisches Gemälde – hübsch war das anzusehen! Getragen habe ich ein seltsames chinesisches Vintagekleid dass ich letztes Jahr in Gent gekauft und in der Zwischenzeit beinahe vergessen hatte. Es kann sich auf eine tolle Art nicht entscheiden ob es leger oder festlich sein will – es hat ein kurzes, brauchfreies Overlay das am Rücken eine Schleife bildet und an der Taille ist ein transparenter, gestreifter Teil aus einem elastischen Netzstoff, ziemlich verrückt. Da ist nicht wirklich warm war habe ich gestreifte Strümpfe und eine Collegejacke aus Kunstseide dazu getragen. Die Jacke ist aus einer interessanten kleinen Boutique in Brüssel namens Saké, die clever variierte Basics anbietet und mich tatsächlich dazu verführt aktuelle Mode zu kaufen. Die Jacke war in diesem komischen Sommer wirklich ein Lebensretter und hat mich an vielen Tagen gerade genug gewärmt. Zurück ins jetzt: ich habe endlich wieder Zeit gefunden etwas zu nähen (zwei Probemodelle sind gemacht und nun geht es an den richtigen Stoff) und werde also demnächst endlich wieder etwas Neues posten, auf bald also!

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Summer in Cologne has been such a weird affair in the past years – the last 5 weeks have been really hot and summery but all other summer months have been cool and incredibly rainy. I got home completely soaked so often I can’t even count it any more, even tough I carried an umbrella with me all the time. These photos below are from short period of better weather at the end of June when the heavy rain had caused the rhine to burst its banks. It was not yet threatening but interesting to see. The sun was shining and we took the opportunity to take a walk at a promenade in the South of Cologne which was only accessible at its highest point at this time. Ducks enjoyed using the overflooded park benches as resting spots and climbing frames turned into surrealistic paintings, it was so pretty to look at! I wore a slightly peculiar chinese vintage dress that I had bought in Gent in the last year and had almost forgotten in the meantime. In a very nice way this dress can’t seem to decide if it rather wants to be casual or festive – it sports a cropped overlay that forms a bow in the back and on the waist there is a striped, see-through fabric made of some elastic mesh, it’s so cool. The shiny black varsity jacket is from a lovely little boutique in Brussels named Saké, they offer cleverly made basics and really make me want to buy more “new” fashion. This jacket has been such a life safer during this cool summer and was just warm enough to be worn almost every day. In other, more recent news: I finally had time to sew again (I made two muslins and will start working with the fashion fabric now) and so hopefully will post about it soon, I’m so happy about that!

dsc00279-kopiedsc00316dsc00294dsc00334dsc00299dsc00269dsc00346dsc00347dsc00328dsc00321-kopiedsc00326dsc00351dsc00361